cerrar

EnglishEnglish

EspañolEspañol

DeutchDeutsch

FrançaisFrançais

NederlandsNederlands

CatalàCatalà

wassap

Kontakt

Calendari

das Zitat

Die wichtigsten Fragen zur Leihmutterschaft

In dieser Woche wurde die Nachricht von der Mutterschaft der bekannten spanischen Schauspielerin Ana Obregón veröffentlicht, die in Spanien die Debatte über die Legalität der Leihmutterschaft neu entfacht hat. 

Dieses Thema hat schon immer eine intensive ethische Debatte sowohl auf politischer Ebene als auch auf der Straße ausgelöst.

Was ist Leihmutterschaft?

Es handelt sich um eine Methode der assistierten Reproduktion, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Frau, die das Kind ausgetragen hat, nicht die rechtliche Mutter des Kindes ist.

Dies bedeutet, dass sich eine Frau, unabhängig davon, ob eine Gegenleistung vorliegt oder nicht, bereit erklärt, das Kind einer anderen Person oder eines Paares auszutragen.

Ist dies in Spanien legal?

Die Antwort lautet NEIN. Sie ist in unserem Land seit 2006 verboten, wie es im Gesetz über die assistierte menschliche Fortpflanzung heißt. Dieses Gesetz legt fest, dass der Vertrag, mit dem eine Schwangerschaft vereinbart wird, unabhängig davon, ob ein Preis bezahlt wird oder nicht, null und nichtig ist.

Neue Hindernisse nach der Reform des Abtreibungsgesetzes

Nach der Verabschiedung der neuen Reform des Abtreibungsgesetzes im vergangenen Februar ist diese Praxis noch mühsamer geworden, da die Leihmutterschaft als eine Form der Gewalt gegen Frauen angesehen wird.

Außerdem ist es in Spanien verboten, für Agenturen zu werben, die zwischen den Parteien vermitteln, und es werden Sanktionen gegen diejenigen verhängt, die dies tun.

Unsere Gerichte

Im vergangenen Jahr 2022 entschied das Plenum der Zivilkammer des Obersten Gerichtshofs einstimmig über die Leihmutterschaft. Das Urteil war kategorisch und erklärte alle Verträge, die diese Praxis regeln, für null und nichtig, da sie die Grundrechte der schwangeren Frau und des Leihmutterkindes verletzen.

Außerhalb Spaniens

Diese Praxis ist in mehr als einem Dutzend Ländern der Welt legal.

Was den europäischen Kontinent betrifft, so ist die Regelung dieser Praxis uneinheitlich. In einigen Ländern ist sie verboten, in anderen wird sie toleriert, und nur in sehr wenigen Ländern gibt es spezielle Rechtsvorschriften, die sie zulassen.

Nur sechs Länder haben entsprechende Gesetze erlassen. Allerdings erlauben nur drei von ihnen eine finanzielle Vergütung für Leihmutterschaft: Russland, Georgien und die Ukraine. Anträge von gleichgeschlechtlichen Paaren sind jedoch nicht zulässig, und das einzige Land, in dem alleinstehende Mütter Leihmutterschaft in Anspruch nehmen können, ist Russland.

In den anderen drei Ländern, in denen die Leihmutterschaft gesetzlich geregelt ist, nämlich im Vereinigten Königreich, in Portugal und in Griechenland, erfolgt sie ausschließlich auf freiwilliger Basis. In Griechenland kann die Leihmutter einen finanziellen Ausgleich für die Zeit, in der sie nicht arbeiten kann, erhalten, homosexuellen Paaren ist dies jedoch nicht gestattet.

Im Vereinigten Königreich hingegen sind alleinerziehende Mütter nicht zugelassen, und einer der Partner muss seinen Wohnsitz im Land haben.

In unserem Nachbarland Portugal gilt die gleiche Wohnsitzerfordernis, und gleichgeschlechtliche Paare sind erlaubt, allerdings nur, wenn das Paar 2 Frauen sind. 

Über die Grenzen Europas hinaus ist es auch in Ländern wie Mexiko, Kanada oder den USA, Thailand, Indien, Australien oder Südafrika möglich, eine Gebärmutter zu mieten.

EU-Gesetzgebung

Brüssel hat keine Schritte in Richtung einer gemeinsamen EU-Gesetzgebung unternommen.

Das Europäische Parlament gab eine umfassende vergleichende Studie über die Leihmutterschaftsregelungen in den 28 Mitgliedstaaten in Auftrag. Sie kam zu dem Schluss, dass es in der EU keinen eindeutigen Rechtstrend gibt, obwohl sich alle Mitgliedstaaten einig zu sein scheinen, dass das Kind klar definierte rechtliche Eltern und einen Personenstand braucht. Bislang wurde dieser Bericht jedoch noch nicht in konkrete Initiativen umgesetzt.

Wie hoch sind die Kosten für eine Leihmutter?

Die Preise liegen zwischen 35.000 Euro und 150.000 Euro, je nach dem Land, in dem die Leihmutterschaft durchgeführt wird.

In Ländern, in denen es eine Gesetzgebung gibt und in denen die Leihmütter einer Reihe von Kontrollen unterzogen werden und bestimmte Rechte haben, ist der Preis höher.

Wie wird die Abstammung dieser Babys in Spanien geregelt?

Die nicht schwangere Mutter oder der nicht schwangere Vater meldet das Kind im Konsularregister des Landes an, in dem die Leihmutterschaft stattgefunden hat, bevor sie oder er  das Land verlässt.

Die Generaldirektion der Register und Notare verlangt, dass der Eintragung des Kindes ein gerichtlicher Beschluss des Herkunftslandes beigefügt wird; ein Verwaltungsbeschluss wird nicht akzeptiert.

In Spanien angekommen, leitet der andere Teil des Paares, sofern es sich nicht um einen alleinerziehenden Elternteil handelt sind, ein Adoptionsverfahren ein.

Der Oberste Gerichtshof selbst stellt in dem oben genannten Urteil fest, dass die einzige Möglichkeit, diese Situation in Spanien zu regeln, ein Adoptionsverfahren ist.

Gibt es eine Altersgrenze, um diese Praxis in Anspruch nehmen zu können?

Nein. Unsere Gesetzgebung sieht ein Mindest- und Höchstalter für ein Adoptionsverfahren vor. Es ist jedoch möglich, eine Gebärmutter in jedem Alter zu mieten.

Andere Beiträge, die
Sie interessieren könnten

TOURISMUS UND SEINE GRENZEN...

17-jun-2024 / ARTICULO

TOURISMUS UND SEINE GRENZEN...

Mehr >
Der Europäische Gerichtshof bestätigt die Weigerung Spaniens,......

29-abr-2024 / ARTICULO

Der Europäische Gerichtshof bestätigt die Weigerung Spaniens,......

Mehr >

Abonnieren Sie jetzt
unseren Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Sie finden uns unter...